Montag, 10. Juni 2013

Blätter und Blüten


Leena-Kaisa wohnt mitten im Wald. Abenteuerlich zu finden und eigentlich bin ich nur sicher, auf dem richtigen Weg zu sein, weil ich das Hinweisschild in letzter Sekunde gesehen habe. Ungeteert führt die Straße in einen lichteren Teil des Waldes mit Viehweiden. Zwischen den Bäumen erscheinen urplötzlich die roten Gebäude des Gehöfts. „Öndhult“ steht auf der Scheune.


Hier ist Leena-Kaisas Reich und es ist Besuchszeit, am Tag des „Offenen Gartens“. Von außen ahnt man nicht, welche Ausmaße er hat. Verschlungene Wege, mal breiter, mal schmal, durchziehen das Grundstück. Rabatten, Beete, Pflanzeninseln säumen die Kanten, ein Traumgarten, Stück für Stück angelegt in den vergangenen zwanzig Jahren.

Und sie sei noch nicht fertig eröffnet sie mir, als ich sie treffe. Sie zeigt mit ihrem Finger auf eine Stelle, wo nackter Fels leicht abschüssig eine breite Rinne bildet. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich da in nicht allzuferner Zeit ein Bach hindurch schlängelt. Die Humusschicht ist abgetragen und was in Småland das natürlichste der Welt ist, ist der Fels darunter. Ihre Ideen hat sie alleine! ungesetzt. Lediglich für ein paar schwere Gesteinsbrocken, die daliegen, als hätte sie das Eis vor zwölftausend Jahren vergessen, beanspruchte sie Hilfe. Der Garten ist sichtbar gewordener Fleiß, Ausdauer, Kraft und Sinn für natürliche Schönheit.

Es wächst alles, was in diesen Breiten wachsen kann. Die wärmste der vier Vegetationszonen, in die Schweden im großen und ganzen unterteilt wird, endet bereits etwas weiter nördlich. Das tut Leenas Garten keinen Abbruch. Die Vielfalt an Blumen, Büschen und Bäumen hat die gelernte Gartenmeisterin voll ausgekostet, genau wie Max Reger, ein Meister seiner Musik die Vielfalt der Klänge in seinem gleichnamigen Werk: „Blätter und Blüten“.

























***


Kommentare:

rheinland-blogger hat gesagt…

Hallo Beate,
schön, dass ich Dich auf Deiner neuen Blog-Seite gefunden habe. Das ist literarisch brilliant, so wie ich sonst Deine Texte kenne. Schöne Eindrücke aus einem wunderschönen Schweden.

Gruß Dieter

Bea hat gesagt…

Hej Dieter,

danke sehr!!! Ich freu mich auch, dass Du wieder dabei bist. Das wird "business as usual", weil es gut so war.

Gruß aus Sonnenschweden
Beate

amselgesang hat gesagt…

Solche Traumgärten bringen mich auch immer ins Schwärmen, das sind Orte, wo man mit Leib und Seele "auftanken" kann, wo man die eigenen Lebenskräfte wiederfinden kann, wenn sie einem mal abhanden gekommen sind. Man weiß nicht, was man mehr bewundern soll: die kunstvoll durchkomponierte Anlage oder die kleinen, witzigen, kreativen Details!
Wunderschön!

Spottdrossel hat gesagt…

Wirklich schön - ich freue mich immer, wenn ein Garten passend zur Landschaft gestaltet wird und nicht wie ein klinisch reiner Golfplatz aussieht. Und die Beetumrandung mit Blumentöpfen ist pfiffig, wobei mein Unkraut da etwas deutlichere Grenzen braucht ;-)

Jutta hat gesagt…

Liebe Beate,

irgendwie habe ich Dich wohl vergessen - tut mir leid.
Heute lasse ich mir aber ausgiebig Zeit beim Umschauen.

Schon alleine Deine schönen Aufnahmen zeigen einem, dass sich nicht nur ein Garten, sondern ein ganzer Park ist. Es ist schon beachtenswert, wenn jemand das alles alleine gestaltet hat und pflegt. Das ist ja dann wirklich eine Lebensaufgabe.

Liebe Grüße
Jutta