Donnerstag, 13. Juni 2013

Die alte Ziegelei

Ohrenbetäubender Donner erschütterte am 20. September 1886 die Gegend um Almvik. Was war passiert? Tonnenweise Gestein, fast 1 Hektar des Strandes, dazu 50 000 Ziegelsteine, mehr als 50 Bretterstapel und die Hälfte eines dreistöckigen Saatgut-Magazines verschwanden im Gamlebyviken. Das Schlimmste war, drei Arbeiter wurden mitgerissen, von denen nur einer gerettet werden konnte. Vermutlich hatte die langanhaltende Trockenheit im Spätsommer und ein Wetterumschwung mit kräftigem Temperaturrückgang die natürlichen Risse im Felsen großen Spannungen ausgesetzt. Das verursachte einen Bergsturz.


Das ist eine der Geschichten aus der Geschichte, die man neben der E22 finden kann. Das Hinweisschild an der nördlichen Ausfahrt nach Almvik, einem kleinen Küstenort Nordostsmålands war mir längst aufgefallen. Die kurze Anfahrt war die Reise wert, auch wenn das „Tegelbruksmuseum“ (Ziegeleimuseum) erst demnächst wieder seine Pforten für Besucher öffnet.


Am 5.11.1971 wurde in der Ziegelei der letzte Ofen geschlossen und vermauert. Das erhaltenswerte Industrierelikt hat Freunde gefunden, die mit viel Enthusiasmus die Gebäude pflegen, sodass alles eher dem Museumscharakter gerecht wird, als einer ehemals industriell genutzten Anlage.



Eindrucksvoll sind das etwa 200m lange Trockenmagazin für die Produkte der Ziegelei, der Rundofen und der Kamin. Und ich bin gespannt, welche Geschichten aus der Geschichte sich hinter diesen Wänden verbergen.



















***

Kommentare:

Jutta hat gesagt…

Liebe Beate,

diese Ziegelei hat ja eine geschichtsträchtige Vergangenheit. Ich finde das immer sehr interessant, wenn man sich so alte Fabriken anschauen kann und von der Arbeit erfährt, die dort geleistet wurde.

Liebe Grüße
Jutta

Roswitha hat gesagt…

Liebe Beate,
ich lasse dir mal einen lieben Gruß hier. Ich komme im Moment nicht dazu in Ruhe zu lesen. So vermisse ich deinen Blog mit dem einzelnen zu genießenden Foto. Auch wenn es hier viele schöne Fotos bei dir gibt.
Alles Liebe, Roswitha
PS: Ist dein Spinnrad schon bei dir oder kommt es bald?

Bea hat gesagt…

Hej Jutta,

da kann Schweden wirklich viel bieten. Im 2 Weltkrieg wurde zum Glück sehr wenig zerstört. Werde mehr berichten, wenn die Saison beginnt.

LG
Beate

Hej Roswitha,
schön Dich wieder zu lesen!
Ich hatte schon vor wieder einzelne Bilder zu zeigen. Mal sehen, wie ich das selbst empfinde, Schreib- und Bildblog in einem. Sicher gibt es da und dort noch Veränderungen.
Von dem Spinnrad habe ich noch nichts gehört. Soll auch erst Ende des Monats eine Nachricht bekommen.

Alles Liebe für Dich

Beate