Montag, 3. Juni 2013

Sonntagssafari

Der Sonntag räumt mit der feuchten Hinterlassenschaft des Samstags auf. Dazu braucht er Zeit. Nebelschwer liegt die Ruhe am Vormittag feucht und warm über dem Land. Erstaunlicherweise warm! Und ich merke, dass mein Empfinden, geprägt durch den Winter, "Nebel" mit "kühl" verbinden will. Ich bin überrascht, als ich das Haus verlasse.

Die Zeichen von Auflockerung lassen auf sich warten. Erst um die Mittagszeit sind blaue Löcher in den Schwaden zu sehen. Dann geht es schnell. Der Nebel zieht sich auf das Wasser zurück und versteckt die Inseln weiter draußen hinter blaugrau.



 


Die lichtdurchflutete Schärenwelt offeriert neue Motive, der Wärme und dem nahenden Sommer angepasst. Das Leben kommt in Fahrt. Mensch, Tier und Pflanzen wissen instinktiv, dass der nordische Sommer von kurzer Dauer ist.








Bläuling


Schwalbenschwanz


***

1 Kommentar:

Jutta hat gesagt…

Liebe Beate,

ganz toll sind Deine Aufnahmen, besonders die Schmetterlinge. Einen Bläuling habe ich auch schon mal erwischt, einen Schwalbenschwanz noch nie gesehen. Wunderschön sehen sie aus.

Liebe Grüße
Jutta