Samstag, 20. Juli 2013

Urgestein

Småland ist nicht nur „steinreich“, sondern auch steinalt. Als ich etwas über die Geologie unserer Gegend in Erfahrung bringen wollte, traf ich auf höchst erstaunliche Erkenntnisse.

Die Landschaftsgeschichte Smålands, des „kleinen Landes“, ist eng mit der letzten Eiszeit verbunden. Sie gab dem gesamten Norden im wahrsten Sinn den letzten Schliff . Tausend Meter dickes Eis schob sich Richtung Süden, schliff und formte die Landschaft über Jahrtausende. Das Gewicht des Eises drückte den Boden in den Untergrund. Jetzt, lange nachdem das Eis abgeschmolzen ist, ist die Landschaft immer noch dabei, sich wieder aus dem Untergrund zu heben. Die Landhebung ist heute noch alljährlich deutlich in Mittelschweden zu beobachten.


Es ist schwer sich vorzustellen, was die Menschen hier vorfanden, die das Land damals besiedelten. Sie folgten dem zurückweichenden Eis und machten es im Schatten der abschmelzenden Gletscher urbar und hatten dabei immer deren kalten Hauch im Nacken.


Das war vor etwa 12 000 Jahren. Sven Svensson, der „erste Schwede“, hatte es wirklich nicht einfach.

Das steinalte Småland, das Land, das sich vor der Eiszeit hier ausbreitete, würden wir heute nicht wiedererkennen. Das Urgestein, das hier an die Oberfläche tritt, das bis vor kurzem Generationen von Menschen den Rücken beugte, das Leben erschwerte und das heute in den typischen Steinmauern die Landschaft prägt, ist weit älter.

Die letzte Eiszeit ist lange her. Das Gestein, das man hier an der Küste finden kann, ist aber viel älter und geht bereits auf eine Zeit zurück, in der an Menschen nicht einmal zu denken war.


Glühende Lavaströme beherrschten die Erdoberfläche. Dabei wurde das Gestein, in diesem Fall Granit und Gneis, regelrecht gebacken, verformt, gedrückt, gewölbt, bis alles erkaltet und erstarrt war. Erst dann hatte das Leben eine Chance. Die Urzeiten dauerten nicht nur ein paar Jahre, hier fallen selbst die Ziffern hinter dem Komma beträchtlich ins Gewicht!

Västerviker Fleckengestein nennt man in der Geologie diese Steinart. Zu finden hier an der Küste.




Und ungeachtet dessen begegnete ich dieser geologische Besonderheit zufällig im Gestein der Mole. Västerviker Fleckengestein, mit 1,8 bis 1,9 Milliarden Jahren knapp halb so alt wie die Erde ein "Fossil" unter den Steinen.











***

Keine Kommentare: