Freitag, 23. August 2013

Wieder einmal ...



Zwei Jahre sind seit meinem letzten Besuch vergangen. Öland liegt nicht mehr- "mal eben um die Ecke"-. Um die Sand- und Steinstrände zu erreichen, ist ab Mitte August der Umweg über die Brücke nötig.




Der zeitliche Abstand zeigt die Entwicklung der Insel deutlich. Der Tourismus boomt. In bestimmten Inselregionen findet sich ein Campingplatz neben dem anderen. Der Adriaküste der 60iger Jahre widerfuhr ähnliches.

Mit der Anzahl der Campingplätze muss die Infrastruktur wachsen: Straßen, Parkplätze, Rastplätze, Geschäfte, großformatige Hinweisschilder, Bootshäfen, Vergnügungsparks; alles für die kurze Zeit, in der die Insel, verglichen mit dem Winter, ein Vielfaches an Bewohnern hat...


Ab Mitte August leeren sich die Campingplätze. Ausländische Fahrzeuge, die jetzt noch unterwegs sind, tragen meist deutsche Kennzeichen. Aber die Insel ist groß genug. Am Ufer ist kein Handtuch zu sehen, wohl auch, weil das Wasser trotz des Sonnenscheins kalt ist.

An den Strand zieht es mich. In meiner Wahl-Heimatregion vermisse ich die Weitläufigkeit. Da gibt es auch noch die Fundstücke, die die Wellen anspülen oder die seit Urzeiten hier lagern oder einfach gewachsen sind. Hier geben Kleinigkeiten und "Großartigkeiten" dem Augenblick Spannung oder den plötzlichen Glückskick des Entdeckens.





  





Und wenn man sich Zeit nimmt und Geduld mitbringt, an allen Ecken und Enden zu halten, eröffnen sich dem Augenblick Ausblicke mit fremdartigen Eindrücken!































***

Kommentare:

HANS-PETER ZÜRCHER hat gesagt…

Fantastisch liebe Bea...

Herzlichst, Hans-Peter

amselgesang hat gesagt…

Wunderschöne An-, Ein- und Durchblicke, Wellengeschäume und ein Holzgesicht... und sogar Weinstöcke!! (Sind doch welche, oder?). Bilder zum Drin-Schwelgen...

Waldflüstern hat gesagt…

Schöne Augenblicksmomente, liebe Bea.
Ich mag diese ausgewaschenen Steine und Hölzer (Treibholz?) sehr und sammle sie auch ein bisschen. Am meisten aber beeindruckt mich der Weinberg. Alle Achtung! Ist das ein Einzelexemplar oder gibt es dies öfter so hoch im Norden? Ehrlich, ich staune.
Lieber Gruß zu dir
Sally

Bea hat gesagt…

danke sehr, Hans-Peter und Grüße in die Schweiz!

Beate

Bea hat gesagt…

@ amselgesang, Waldflüstern

soweit ich weiß, ist der Weinanbau auf Öland in jüngster Zeit aufgenommen worden. Er ist ein Einzelfall und ein Versuch (Klimawandel?!). Öland besitzt ein besonderes Klima, ähnlich der Insel Mainau im Bodensee.

extra Grüße an Euch Beide
Beate

Waldameise hat gesagt…

Ja, genauso ist es, liebe Bea,

wenn man genauer hinsieht, entdeckt man so viele wundervolle Dinge, die auf den ersten Blick gar nicht sichtbar sind. Es lohnt sich, denn überall sind wunderbare kleine Geschichten verborgen ...

Wunderbare Impressionen, danke dafür.

Liebe Grüße
von der Waldameise

rheinland-blogger hat gesagt…

Hallo Beate,
die Brücke finde ich faszinierend. Das übertrifft alles, was ich in Deutschland an Brückenbauwerken gesehen habe (die längste Brücke führte von Stralsund nach Rügen).

Gruß Dieter