Sonntag, 18. August 2013

Wollweißes

In diesen Tagen an Winter zu denken, geht irgendwie nicht besonders gut. In Schweden ist das aber anders, denn bereits im August ist er, der Winter, nicht mehr soooooo himmelweit weg (die, die hier mit Holz heizen wissen das!). In Gedanken ist er sogar noch ein bisschen näher. Es, oder besser er, braucht Vorbereitungszeit. In meinem Fall in diesem Jahr besonders viel.

Wollweiß gehört zu meinen Lieblingsfarben. Es erinnert mich bei frostigen Temperaturen an Sommerwolken. Die Vorstellung hat einen positiven Effekt. 

Ich habe also die erste Partie wollweiße Wolle versponnen und verzwirnt. Es war ein Erlebnis besonderer Art, die Vorgänge vom Wollvlies bis zum fertigen Gegenstand zum ersten Mal im wahrsten Sinn eigen-händig zu erleben. Die Freude darüber ist unbezahlbar. Nur ab und zu ist etwas Lehrgeld fällig.

Freude macht zwischendurch auch mal unvorsichtig. In meinem Fall war es den Zeitaufwand wert, der bezahlt werden musste. Die Motivation ließ gut ertragen, wenn sich das Rad, voll des Schwunges, in die verkehrte Richtung drehte. Geduld genug, den Fehler zu beseitigen, hatte ich.

Das erste Garn ist keines, sondern ein Faden der Stärke XXL. Das war keine Absicht, sondern Notwehr! Damit verringerte sich beim Spinnen die Gefahr des Abreißens erheblich. Es gab kaum Probleme. Eigentlich merkte ich erst beim Verzwirnen so richtig, welche Qualität ich für's Erste geschaffen hatte.

Natürlich wollte ich etwas für den Gebrauch daraus arbeiten. Und weil sich meine praktische Veranlagung durchsetzen konnte, waren Pulswärmer die geeignete Idee, zumal mir die erstarrten Finger beim Fotografieren frostschöner Wintermotive in schmerzhafter Erinnerung geblieben sind.

Zum Glück habe ich Nadeln (fast) aller Stärken vorrätig. Ich entschied mich für ein Paar in Größe 6. Damit ist eindeutig, wie das XXL des Fadens zu deuten ist, zumindest für die, die Stricken. Es ist reines Fingermuskeltraining.     




***

Kommentare:

Pünktchen hat gesagt…

Liebe Bea, die Knäuel sehen wunderbar aus. Und Wollweiß, das gehört auch zu meinen bevorzugten Farben. Ich wünsche dir noch viel Freude an dem Neuerwerb und freue mich, wenn wir weiterhin hier bestaunen dürfen, was daraus geworden ist. Genau das Richtige für die bevorstehende Herbst-/Winterzeit...

Jutta hat gesagt…

Liebe Beate,

na dann erst mal herzlichen Glückwunsch zu Deinem ersten selbstgesponnenen Faden.
Das ist sicher nicht einfach, so etwas zu machen. Aber die Übung macht es sicherlich und irgendwann schaffst Du es sicher auch dünnere Fäden zu spinnen.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße
Jutta

Patricia hat gesagt…

Das erste eigene Garn zu verarbeiten ist immer ein besondrer Moment und Du hast sicher lange Freude an
Deinen Pulswärmern. Ich habe auch noch 25 Jahre alte
Anfängerstücke.
Lieben Gruß Patricia

geistige_Schritte hat gesagt…

naja wenn so was raus kommt dann ist es doch so recht dass es so dick war um zu wärmen deine Hände!
Die Zeit geht schnell um, heute merkte ich wie das Wetter schon ins herbstliche mal kommt schon.. windig nieselregen, kühler so dass der Hauch von Herbst einen anlastete beim raus gehen..
Pulswärmer wäre auch für mich was zu machen!
Lieben Gruss Elke

Roswitha hat gesagt…

Wenn sie dann die Finger warm halten, dann ist doch alles o.k.
Dein Garn sieht schon toll aus. Der Rest ist Übung.
Viel Spaß weiterhin wünscht Dir Roswitha