Montag, 2. September 2013

In Begleitung




Das ist meine neueste Errungenschaft. Made in Norway!

Ich liebe diese sanften, ausdrucksvollen Stimmen am Morgen, die mit gefühlvollen Texten den einziehenden Herbst beschreiben oder beinahe entschuldigend das kommende Tiefdruckgebiet ankündigen.

Die Idee ist alt. Gar nicht so kurz entschlossen habe ich mir nun endlich mein Küchenradio gekauft, passend in der Farbe und für die zu erwartenden Jahreszeiten; eine Begleitung durch schnell kürzer werdenden Tage.

Auf P1, einem schwedischen Radioprogramm, sagt SMHI (das Meteorologische Institut) wo es lang geht. So kurz nach dem Sommer lassen Temperaturen im Minusbereich aufhorchen: Nikkaluokta -3Grad. Da haben wir's -der Herbst ist da!- 

Dieses Nikkaluokta liegt natürlich nicht vor der Haustür. Der Ort ist Ausgangspunkt für Wanderungen ins nordschwedische Gebirge und ein Endpunkt für Straßen, sozusagen der "letzte Halt" vor der Wildnis. Dort bekam man kürzlich den ersten Frost zu spüren. Völlig normal eigentlich, denn die Sommerzeit im hohen Norden ist nur ein einziger Lichtblick.


  Trotz der Entfernung ist der Einfluss hier nicht zu verleugnen, je nachdem, woher der Wind weht! Hitzige Tage gehören endgültig der Vergangenheit an. Die Sommerwärme ist allenfalls in der feurigen Farbenfreude von rot und gelb konserviert.





Unter die Windboen draußen und dem kleinen bisschen Melancholie drinnen mischen sich ahnungsvolle Vorboten von Freude und Spannung und die Frage: " Wie wird der Herbst werden, wie der Winter diesmal ausfallen?"  Ich gehöre zu den Leuten, die sich immer gerade auf die Jahreszeit freuen, die da kommt und weiß in allem die Vorzüge zu sehen.

Mein neues Küchenradio, das, wie heutzutage meist, noch mit Zusatzfunktionen ausgestattet ist, wird in Zukunft häufig die frühen dunklen Morgenstunden begleiten. Keine schrille Popmusik, sondern Nachdenkliches und Neues aus dem Land, das mir mehr und mehr ans Herz wächst.



***

Kommentare:

Jutta hat gesagt…

Liebe Beate,

Du wirst es nicht für möglich halten, aber ich besitze gar kein Radio. Außerdem gehöre ich zu den Menschen, die es früh ruhig mögen. Da ich alleine lebe, gehe ich damit auch keinem auf den Wecker.

Bei uns herbstelt es so langsam auch. Sicher werden noch schöne warme Tage mit Sonnenschein kommen, aber die Nächte werden kalt. Man merkt es auch irgendwie an den Pflanzen und die Erntezeit geht auch langsam zu Ende.
Wir werden ja sehen, was uns der Herbst so bringt.

Liebe Grüße
Jutta

Patricia hat gesagt…

Liebe Beate,

auch ich freu mich immer wenn eine neue Jahreszeit
kommt ,gerade dieser Wechsel ist so schön .
Herzlichen Gruß Patricia

rheinland-blogger hat gesagt…

Hallo Beate,
meine eigene Errungenschaft ist ein Internet-Radio in der Küche. Dort höre ich gerne ausländische Sender, deren Sprache ich verstehe (überwiegend niederländische, belgische und französische Sender). Schwedisch verstehe ich leider nicht. Sonst würde ich mir auch schwedische Radiosender anhören.

Gruß Dieter

geistige_Schritte hat gesagt…

Liebe Beate

Musik höre ich auch gerne aus dem Norden er spricht Platt und erzählt manche Geschichten, ich liebe es auch diese urwüchsige Sprache von Platt wenn sie extra Plattzeit haben!
Den Lärm von der heutigen Zeit muss ich sagen ist auch nicht meins.
Das Wetter am frühen Morgen ist mir genauso wichtig und schaue auf dem Radar wie es in den nächsten Stunden wird am Pc.
Das Radio ist dochh toll und so kannst du gemütlich was machen,ich hab ein kleines und da macht alles noch viel mehr Spass!
Schöne Fotos wie man da sieht gefrostet der Pfahl schon.... bei mir ziehen die Kommeran vorbei das heisst auch der Herbst trifft ein!
So wünsche ich dir noc schöne Tage im Spätsommer!
Lieben Gruss Elke