Mittwoch, 2. Oktober 2013

Farbe bekennen

Farben sind ein Riesenkapitel für sich. Sie unterteilen sich nicht nur in sich selbst, sondern auch nach ihrer Bedeutung, ihrem Ursprung und ihrer Zusammensetzung in: Naturfarben, Lieblingsfarben, Trendfarben und was weiß ich noch alles. Für mich gibt es neuerdings auch "Zwangsfarben".

Das sind die Farben, bei denen man nicht die eigene Überzeugung voranstellt, sondern sich quasi einem Diktat unterwirft. Modefarben gehören manchmal auch dazu. Es sind also Farben, die einem bestimmten gesellschaftlichen Zwang unterliegen. Früher war das noch eindeutiger als heute. Trotzdem gibt es dann und wann gewisse Zwänge der Farbigkeit, denen man sich nicht entziehen kann, z.B. wenn es um die Farbe eines Hauses geht.

Genau genommen geht es um ein Gartenhäuschen, das einen Außenanstrich erhalten soll. Nun ist zwar noch nicht ganz sicher, welcher Hersteller das Häuschen liefern wird, das ist wiederum ein Kapitel für sich, aber im großen und ganzen ist klar, wie groß oder besser klein es wird. Auf dem Wiesenstück, das zum neuen Gärtchen gehört, soll es stehen. Dort macht sich bereits ein Kirschbaum breit, fast in der Mitte, was gewisse Vorteile, aber eben auch Nachteile hat, vor allem einen Einfluss auf die Hausgröße.

Es wird ganze 10qm klein. Warum so viel Aufhebens um eine Holzhütte mit winzigen 10 qm? Ganz einfach: In solch einer Gartenkolonie gibt es neben Bauvorschriften und selbstgebastelten Regeln auch ungeschriebene Codices. Die sind mindestens genauso wichtig. Das sind die Regeln, die herumstehen wie Fettnäpfchen im Dunkeln, von denen einem niemand sagt, wer, was und wo sie sich genau befinden.

Die Häuschenfarbe ist so ein Fettnäpfchen, das ist sicher. Sieht man sich um, entdeckt man drum herum fast nur Häuschen im typischen Schwedenrot. Es handelt sich dabei nicht immer um das ursprüngliche Faluröd, dem Nebenprodukt der Kupfermine aus dem mittelschwedischen Falun, sondern meist um eine Variante in chemischer Ausführung. 

Und obwohl das Schwedenrot beinahe ein Muss ist, entscheide ich mich gerne dafür. Das Faluröd ist nicht nur eine Farbe, die ökologischen Gesichtspunkten genügt, sie ist haltbar und sieht je nach Wetter ein bisschen anders aus. Und ganz nebenbei kommt sie dem Integrationsgedanken wohl am nächsten. 





***

Kommentare:

Mondgucker hat gesagt…

wie toll das aussehen wird wenn du so ein Häuschen drauf hast und die Farbe dazu!
So richtig schwedisch so muss es ein denke ich!

Lieben Gruss Elke

amselgesang hat gesagt…

Nun, wenn die "Zwangsfarbe" immerhin dem eigenen Geschmack entspricht, dann geht's ja noch... :-)