Freitag, 22. November 2013

Post, die Zweite

  
 aus meiner Postkartensammlung "Asakusa", Tokio, Japan


Schneeflocken,
 im Gleichmaß bedecken sie
  Brücke und Land.
Nur der Fluss, das Weiß verschlingend,
 folgt dunkel seinem Weg.

Die Geisha am Fluss, 

der blaue Mantel,
auf den Schultern ist er weiß,
seit der Novemberschnee
sich lautlos nieder ließ.

                                                        Beate




Das Schreiben von Tanka und Haiku ist eine weltweit beliebte Form der Dichtkunst, für die ich eine Vorliebe habe. Sie ist die kürzeste Form, eine Begebenheit, etwa aus der Natur, zu schildern. 

5-7-5 heißt die schlichte Form des Haiku und gemeint sind die Silben japanischer Wörter. In anderen Sprachen nur schwer einzuhalten, ist nicht ausschließlich das Silben zählen entscheidend für ein gutes Haiku, sondern vor allem sein Inhalt.

Ursprünglicher, nämlich 1300 Jahre alt, ist das etwas längere Tanka-Gedicht mit 5-7-5-7-7 Silben, aus dem das Haiku später hervorgegangen ist.

Es ist lange her, seit ich mich zuletzt mit dem Haiku beschäftigt habe. Neben der unerfreulichen Post in meinem E-Postfach bekam ich heute, völlig überraschend, ein Päckchen aus der bayerischen Landeshauptstadt. Darin, gut verpackt, ein Bändchen mit Tanka-Gedichten aus 1300 Jahren.

Ein sehr lieber Anstoß aus dem Süden, jetzt im Winterhalbjahr meiner alten Leidenschaft wieder nachzugehen und etwas zu tun, das die Aufmerksamkeit aller Sinne verlangt und Achtsamkeit will.


Zusammen in der
Welt der Haiku und Renga
Du und ich.

:-)

***

Kommentare:

Jutta.K hat gesagt…

Liebe Beate,
ich war ganz überrascht, als ich einen Kommentar bei meinem "Schweinehund" entdeckte, denn in diesem Blog gibt es noch sehr wenig Follower, da er auch recht neu und nicht bekannt ist.
Ich freue mich jedenfalls sehr, dass du mir geschrieben hast und bin gleich hierher zu dir gehüpft.
Haiku´s habe ich auch schon verfasst, neu sind für mich die Tanka-Gedichte. Ich habe mir gleich die Silbenanzahl gemerkt.
Liebe Grüße nach Schweden, ich werde sicher öfter bei dir zu Gast sein.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir
Jutta

Mondgucker-Strandläufer hat gesagt…

Liebe Beate
ich weis nun nicht ob mein Kommentar von gestern an gekommen ist!
Ich finde das spannend und intressant diese Form ich wusste nicht dass das so heisst und von da stammt!
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
Lieben Gruss Elke

Beate hat gesagt…

Hej Jutta K.,
Du bist herzlich willkommen hier und ich bin auch gerne in Deinen Blogs unterwegs. Ich stamme übrigens auch aus Franken.

Gruß
Beate

Beate hat gesagt…

Hej Elke,

Dein erster Kommentar ist tatsächlich nicht hier angekommen. Danke, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, nochmals zu schreiben.
Diese japanischen Kurzgedichte sind wirklich etwas Bereicherndes. Ich finde, eine wunderbare Ergänzung zur Fotografiererei, wenn man möchte!

Lieben Gruß
Beate

Yael hat gesagt…

Mein Wunsch fliegt zu Dir
Geniesse Deinen Sonntag
Schau in den Himmel

ahhhhhhhh, nicht sehr poetisch,
aber von Herzen! :-)

Beate hat gesagt…

Hej Yael,

Du bist lieb, DANKE!

Herzlich
Beate