Freitag, 6. Dezember 2013

Irgendwo in Småland

Der Wetterwechsel ist in aller Munde und auch das schwedischen Fernsehens thematisierte den nahenden Sturm. Der große "Paukenschlag" blieb der schwedischen Ostküste erspart, während der Süden die Ausläufer zu spüren bekam: Die Öresundbrücke wurde für den Verkehr gesperrt.

Hier oben, im Norden des schwedischen Südens, war es gestern Abend zuerst mucksmäuschenstill. Es war eine bewegte Stille begleitet vom feinen Wehen der Birkenzweige am Waldrand. Wenig später hing das zarte Geäst einfach herunter, wie die Arme eines Turners, der sich entspannt. Fernes Hintergrundrauschen wurde hörbar, ausgeblendet von der Konzentration auf andere Naturbeobachtungen.

Es ist merklich kühler geworden. Der Schneegeruch fehlt.

Ich kann Schnee riechen, Stunden bevor es schneit. Es ist ein Geruch nach kaltem Rauch. Der Tiefdruck löst das Phänomen aus.

Jetzt, wo der Winter sichtlich zupackt, bin ich froh, vorgesorgt zu haben. "Überwintern", heißt die neue Devise seit heute Nacht und die ist längst vorbereitet.


Es ist das alljährlich wiederkehrende Experiment, Balkonblumen in das nächste Jahr zu bringen. Diesmal sind es die Fuchsien. Irgendwo in Småland haben die kleinen Gesträuche ihren Platz auf dem Fensterbrett eingenommen. Sie blühten dort nach kurzer Zeit. Es ist ein guter Platz, das Fenster nach Südwest im Häuschen.

Die Chancen, dass die Fuchsien den Winter dort überleben sind da. Es ist nicht ständig bewohnt und beheizt. Für die Blumen eine gute Situation, wenn die Temperaturen im einstelligen Bereich bleiben. Die einfache Technik macht es möglich. Sie nutzt die Sonne als Energiequelle. Wenn sie scheint, dann ist es im Winter eisig und doch werden die Räume mit ein paar Grad + und trockener Luft versorgt. 

Und wenn im kommenden Sommer das Gartenhaus gebaut wird, soll dieser Luft- Sonnenfänger auch dort das Innenklima auf Vordermann/-frau bringen. Man darf gespannt sein.


Und ja, übrigens: Nun scheint uns "Xaver" doch noch eine Stippvisite abzustatten, der in Schweden "Sven" heißt.





***

Kommentare:

Cux-Nachtfalke hat gesagt…

Hallo Beate,

dann drücke ich Dir die Daumen dass Deine Fuchsien den Winter überleben. Hoffendlich bleibst Du von Xaver verschont.

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende,
viele Grüße
Nachtfalke

Yael hat gesagt…

Dieser Stern ist so wunderhuebsch - hast Du ihn selbst gemacht? :-)

Beate hat gesagt…

Nein, Yael. Alle vier(!) sind ein Geschenk meiner Mutter.

Heidi hat gesagt…

Liebe Beate,
oder sollte ich dich lieber "Fräulein Smilla" nennen? Bei uns ist es auch leicht schneeüberhaucht, doch ich konnte ihn auch noch nicht riechen. Die Zeit wird wohl noch kommen.
LG Heidi

Beate hat gesagt…

Hach Heidi, mit diesen Naturmenschen darf ich mich nicht auf eine Stufe stellen. Bei mir ist ja bestenfalls eine etwas genauere Nasenbeobachtung, Dufterinnerung an winterkalte Kindertage. :-)
Danke für diesen Kommentar und Dein Hierseon
Lieben Gruß zurück
Beate

:-)