Freitag, 20. Dezember 2013

Nicht berühren!

Eis und Sonne verwandeln den Wald in einen einzigen großen Juwelierladen. Ein Stück von der Küste entfernt, hebt sich die Landschaft allmählich. Die wenigen Kilometer lassen aus + ein Grad, - ein Grad werden.  




Nebel steigt aus dem kleinen Tal zwischen Birken,Fichten und Eichen auf und wo er an deren Äste streift, legt er sich in einzelnen feinen Kristallen nieder. Der Rest strebt der Sonne entgegen. Dabei wechselt er die Farbe. Aus dem Eisgrau wird ein sanftes warmes Rosa, das schließlich in leuchtendes Orange übergeht. Eine Märchenlandschaft.

Auch auf dem Boden glitzert es an diesem Mittag tausendfach. In der Sonne lässt der Brilliantschliff Kristalle in Regenbogenfarben funkeln. Ein Juwelierladen sähe armselig dagegen aus. Doch auch hier heißt es "bitte nicht berühren". Im Juweliergeschäft würden die Alarmglocken schrillen, Mutter Natur ließe ihre Kostbarkeiten einfach zerfließen.   




***

Kommentare:

Jutta hat gesagt…

Liebe Beate,

wundervoll sind Deine beiden Fotos. Beim zweiten das Glitzern hast Du toll eingefangen.
So etwas begeistert mich auch immer wieder.

Liebe Grüße
Jutta

Mondgucker-Strandläufer hat gesagt…

Liebe Beate,
wie schön dieses Spiel was uns die Natur zeigt immer wieder und gerade jetzt wenn die Sonne auf Frost trifft.. glitzert es für die Weihnachtszeit für uns Menschen!

Gruss Mondgucker/ Strandläufer