Sonntag, 2. Februar 2014

Zuckersüß

Bei Süßem werde ich schwach,- jedenfalls immer wieder mal. Wäre Süßes gesund, müssten sich "die Zwei" in meinem Kopf nicht streiten. Die vernünftige Entscheidung in der Hand zu behalten, kann richtig anstrengend sein.

Zucker ist in Schweden zu einem heiklen Thema geworden. Meine Recherche ergab, dass Schweden weltweit zu den Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Süßigkeiten gehört. Obwohl bestimmte Organisationen den enormen Zuckerverbrauch mit eigenen Statistiken widerlegen wollen, lässt sich nicht leugnen: die Zahl der Kinder mit Diabetes steigt beunruhigend schnell.

Der hohe Zuckerkonsum hat nicht eine Ursache, sondern viele Gründe, auf die ich hier nicht näher eingehe. Fakt ist, die Dosis entscheidet über "Gift oder nicht Gift", was seit Paracelsus bekannt ist. In der heutigen Zeit ist die Dosierung manchmal kein leichtes Unterfangen, da Zucker in vielerlei Formen und oft nicht direkt sichtbar in den Lebensmitteln enthalten ist. Die schwedische Lebensmittelindustrie ist da ungeniert. Zu meinen nachhaltigen Erinnerungen gehört....:

... einer meiner allerersten Einkäufe in einem schwedischen Supermarkt. Neugierig auf alles Schwedische landete im Einkaufswagen unter anderem: eingelegter Hering im Glas, Sauere Gurken und Brot, die ziemlich gewöhnlichen Zutaten eines deutschen Abendessens mit schwedischen Zutaten also. Die Geschmackserinnerung an deutsche Produkte war noch sehr frisch, als der erste Happen Fisch im Mund landete und sogleich vor meinem geistigen Auge das Wort "SÜSS" erschien, begleitet von schreckhaft geweiteten Augen.
Der Zwiebelgeschmack war der stark gezuckerten Fischmarinade bei weitem unterlegen. Es kommt selten vor, aber wenn etwas bei mir nicht geht, dann süßer Hering.

Im Laufe der Zeit kristallisierte sich wie Zucker heraus, dass viele Halbfertig- und Fertigprodukte einen außergewöhnlich hohen Zuckeranteil besitzen. So gehören auch die damals verkosteten Sauren Gurken und das Brot zu den unvergesslich süssen Geschmackserlebnissen. Die Zeit steht nicht still. Seit damals hat sich, das Brot betreffend, Einiges verändert.

Das eine ist der Geschmack, das andere die Auswirkung des weißen Giftes, wie einige den Kristallzucker drastisch nennen, womit sie recht haben. Wenn Vielen so schwer fällt, das rechte Mass zu finden, dann wundert es, warum so wenig über Alternativen bekannt wird. (Die völlige Vermeidung von Süßem sehe ich als Extrem).Wird hier ganze (Lobby-)Arbeit geleistet? 

Seit längerem habe ich da eine Information im Kopf schlummern, die eine Bekannte erneut weckte. Es geht um Zucker, der keiner ist und der wenigsten die schlimmsten Auswirkungen verhindert, die ein über längere Zeit hoher Zuckerkonsum (das ist individuell) fördert. Die Alternative heißt Birkenzucker, Xylitol oder Xylit.

Früher aus Birkensaft, heute auch aus dem Holz der Birken herausgelöster Zucker, der nicht nur aussieht wie richtiger Zucker, sondern auch so schmeckt. Sein Hauptunterschied besteht darin, dass Birkenzucker kein Insulin bemüht, also die Bauchspeichdrüse nicht überfordert. Birkenzucker wird im Körper völlig anders abgebaut. Außerdem hat Birkenzucker wesentlich weniger Kalorien. Dieser andere Zucker lässt sogar die Bakterien verhungern, die für Karies verantwortlich sind.

Schon immer verstanden Menschen ( und Tiere) Süßes nicht nur als Versuchung, sondern als Kraft spendende kleine Lebensfreude. Für Birkenzucker gilt deshalb genauso:"Weniger ist mehr", der laxierenden Wirkung wegen. Ich habe für mich beschlossen, die positiven Effekte dieses Zuckers zu nutzen und trotzdem meinen Kaffee oder Tee weiterhin "ohne" zu trinken.




Ein Hinweis für Tierfreunde: Hunde dürfen auf keinen Fall Birkenzucker bekommen!! Für andere Haustiere fehlt mir die Info.

 ***

Kommentare:

Oma macht das schon hat gesagt…

Meine Tochter bekam Xucker von dem Zahnarzt zum Zähneputzen empfohlen, da sie keine Zahnpasta nehmen kann.
Sie ist total begeistert.
Liebe Grüße
Nähoma

Mondgucker-Strandläufer hat gesagt…

intressant und ich bin froh dass ich keinen Zucker in Tee oder Kaffe nehme seit ich denken kann.. und auch keinen Saft mit Zucker nur von der eigenen süsse vom Obst,esse lieber Roh das Obst trinke oder Cola, Fanta diese alle süsses Zeug.. einzige Marmelade ja so wie du sagst irgendwas muss der Mensch schon haben. Muss ich mal merken mir mit dem Birkenzucker, mal suchen gehen!
Gruss Mondgucker