Mittwoch, 26. März 2014

memories - "The King" and I


Seit dreißig Jahren gehört mir einer der kleinsten Koalas der Welt. Glücklicherweise brauche ich das Tierchen nicht zu füttern, es ist ein Pin.

Die Frau, die mir das Bärchen -in memories- verehrt hat, lernte ich auf der Fahrt ins rote Herz Australiens kennen.

Über eine Piste mit Waschbrettrillen ratterte der Bus mit uns zu einer tief ins rote Gestein eingeschnittenen Landschaftsfalte, Kings Canyon genannt.

Australier sind per se ein lustiges, bunt gemischtes Völkchen mit knackigen Liedern auf den Lippen und gerne zu einem Plausch bereit. Beinahe jeder hat ja irgendwo in Europa Verwandte, die er/sie schon besucht hat. Das eröffnet eine Unterhaltung mit Leichtigkeit.


Die Gesellschaft der Bärchen-Dame (rechts) und ihrer Begleiterin gestaltete sich sehr angenehm und so blieb man auch beieinander, als es galt diesen beeindruckenden Canyon zu erwandern.

Schon beim Aufsteigen auf das Felsplateau wunderte ich mich über den Reiseleiter, der zielsicher durch eine Landschaft aus roter sonnengebackener Erde, Gestrüpp und abgestorbenen Bäumen führte. Ich konnte beim besten Willen keinen Weg erkennen.


Auf der Hochfläche lauschten wir den erdgeschichtlichen Erklärungen und so wie heute, musste ich natürlich fotografieren, was das Zeug hielt, auch deshalb, weil mein Mann wegen eines kurz vorher operierten Bänderrisses nicht dabei sein konnte. Es ist ein einmaliges Erlebnis, das rote Herz im Outback. Die Größe der Landschaft ist mit wenig Worten nicht zu beschreiben, schon gar nicht die ideelle. Ich konzentrierte mich voll und ganz auf die Dokumentation.

Kurz gesagt hatte sich die ungefähr 35 Leute große Gruppe gleichmäßig über das Plateau verteilt und war ganz plötzlich nicht mehr zu sehen. Nur die zwei Frauen und ich standen zwischen hellgrünem, knorrigem Buschwerk des Australwinters. Kein Laut war zu hören, nur der leise Wind, der raschelnd über das trockene Gras streichelte. Zuerst machten wir uns über uns selbst lustig. Aber das verging zusehends, spätestens, als wir den Weg hinunter zum wartenden Bus nicht sofort finden konnten.



Bis zu diesem Zeitpunkt beruhigte mich mein gutes Orientierungvermögen und ich war erleichtert dort den blühenden Busch und da einen besonders geformten Fels wieder zu erkennen. Dann war ich sicher, endlich den Weg nach unten entdeckt zu haben, da stand ich vor einem 'zig Meter tiefen Felsabsturz. "Nein, hier war es definitiv nicht", dachte ich, sagte aber nichts und macht nur kehrt.


Zurück zum Ausgangspunkt, den wir knapp wieder fanden, sah alles nur noch gleich aus. Jeder Abstand zwischen Grasbüscheln wurde mit einmal zum Weg. Ich bekam langsam Schweißausbrüche. Nochmal das Ganze, alle Sinne und das Erinnerungsvermögen auf den Weg richtend erkannte ich im Vorbeigehen knapp Schuhabdrücke im Sand. Tatsächlich war nach wenigen Metern zu sehen, dass das Gelände abwärts führte.


Unten am Bus war man gerade dabei eine Suchtruppe zusammenzustellen. Die Frauen und ich hatten die Zeit nicht vorbei gehen sehen, wir waren eine halbe Stunde später dran ...

und beileibe nicht die ersten, die sich am Kings Canyon verirrt haben. 

memories - "The King and I" und ein Koala

***
mehr memories bei Brigitte - amselgesang

Kommentare:

Pünktchen hat gesagt…

Danke für diese Erinnerungen! Australien ist auch noch ein Land, das ich gerne bereisen würde.

amselgesang hat gesagt…

Ich freu mich, dass auch du deine ganz besonderen "memories" hin und wieder hier mitteilst. Und natürlich bin ich auch froh, dass du damals nicht verloren gegangen bist! :-) Solche kleinen Souvenirs sind etwas Schönes, weil sie längst Vergangenes wieder lebendig werden lassen. Manchmal ist es, als wäre es erst gestern gewesen...

Beate hat gesagt…

@ Pünktchen
Australien ist natürlich eine Reise wert. Wenn, dann lasst Euch viel Zeit dafür!!!
Beate
@ Brigitte
der Blick von oben auf die Busse erschien mir "göttlich". Der kleine Koala hat Symbolcharakter bekommen...
und, ich bin gerne bei "memories" dabei.
Beate

Martina Pfannenschmidt hat gesagt…

Eine beeindruckende Geschichte gespickt mit tollen Fotos - Danke! Martina

rheinland-blogger hat gesagt…

Hallo Beate,
super-Fotos aus einer Gegend, in der ich noch nie gewesen bin. Interessant, wie all diese Eindrücke in dem Mitbringsel "The King" wieder aufleben.

Gruß Dieter

Kleine Waldameise hat gesagt…

Liebe Beate,

ich liebe solche Reisen in die Vergangenheit. Noch mehr natürlich, wenn sie an so wunderbare Orte führen. Australien - wahrlich ein Traum, denn ich mir wahrscheinlich nie werde erfüllen können. Aber den Traum, den genieße ich, wie deine wunderbare Beschreibung dazu, die mir die Möglichkeit schenkt, mich so zu fühlen, als sei ich dabei gewesen.

Danke dafür!

Liebe Grüße
Waldameise