Mittwoch, 30. April 2014

Spurt am Morgen

Ich bin wach. Über den Daumen gepeilt haben wir geblinzelte 4 Stunden und 30 Minuten des neuen Tages.... Tatsächlich verschätze ich mich nur um rund 15 Minuten. Die Tageszeitung fällt mit dem bekannten "Plopp" in den Briefkasten, während ich -erfolglos- versuche auf der anderen Seite weiter zu schlafen.

Nicht immer, nur manchmal ist der frühe Morgen für mich die schönste Zeit. Alles ist ruhig und die Gedanken kommen und gehen und...

... soll ich oder soll ich nicht?, "Kaffee" ist der nächste Gedanke und damit ist klar, ich soll!

Der Kaffeegedanke wird auch gleich in die Tat umgesetzt. Während das Wasser heiß wird, öffne ich den Zimmern "die Augen". "Heute bewölkt, aber trocken", läuft die innere Stimme wie ein interner Wetterbericht ab. Die Wolkenlücken stimmen mich positiv.

Von der Schwerkraft gezogen sickert das heiße Wasser lautlos durch dunkelbraunes Kaffeepulver, um in einem ebenso dunkelbraunen Rinnsal in die weiße Porzellankanne zu tröpfeln. Allmorgendliche Prozeduren, die zu einer Art Ritual gehören, eine gute Gewohnheit für den Start in den Tag.

Die Bewegungen sind annähernd jeden Morgen die gleichen, die Ausstattung ebenso: hellblauer Untersetzer mit gelben Sonnenblumen, die weiße große Kaffeetasse mit passendem Frühstücksteller, dazu gehört dann noch mein Platz am Fenster.

Der Blick auf den Innenhof hat mit den drei Zierkirschen seinen eigenen jahreszeitlichen Rhythmus. Jetzt gerade ist die Kirschblüte vorbei, das rote Laub hat die Oberhand gewonnen, kurz und knapp, fast von einem Tag auf den anderen.


"ROT", mein Blick fällt auf die obere Fensterreihe im Haus schräg gegenüber. Signalartig spiegelt sich dort die Morgenhimmelsfarbe im Glas. Ich bin schlagartig hellwach und habe das Gefühl gegen Zeit arbeiten zu wollen.

Systematisch läuft der Wettlauf gegen die aufsteigende Sonne, für eine Morgenstimmung mehr, auf Foto gebannt. Die Foto-Euphorie hilft: Hose, Pullover, Jacke und barfuß in die hohen, gefütterten Wintergummistiefel, das ersetzt die Socken. Keine Zeit lange zu suchen!

Die Fototasche steht immer gepackt bereit. Ein Handgriff und hinaus geht es, hinauf auf den Hügel, der zwei Stadtteile voneinander trennt und mich etwas über die Häuser hinaushebt. Jahreszeitlich bedingt geht die Sonne jetzt im Nordosten auf, nicht mehr im Osten zwischen Baumwipfeln, sondern über Hausdächern. Sei 's drum, das Rot der Wolken ist phänomenal und einige Fotos wert, wie den Spurt am Morgen, auf den Hügel hinauf.







***

Kommentare:

rheinland-blogger hat gesagt…

Hallo Beate,
Mensch, was ist das für ein Sonnenaufgang. Klasse, wie Du das banale und alltäglich beschrieben hast, wie Dein Tag beginnt. Die Idee schwebt mir auch in meinem Kopf vor, ich hab's aber noch nicht angepackt. Schön und leicht zu lesen.

Gruß Dieter

Martina Pfannenschmidt hat gesagt…

Dieter hat recht, du hast es toll beschrieben - deine Gedanken, Gefühle, banale Dinge - und dann diese hervorragenden Himmelsbilder. Da lohnt sich das frühe Aufstehen. Alles Liebe! Martina

Roswitha hat gesagt…

Wie schön du diesen Morgen beschreibst! Meiner beginnt an meinen derzeitigen zwei Arbeitstagen um 4:45. Von ca. 5:30 bis 5:45 sitze ich in der Küche, trinke Tee und spinne mit der Handspindel. Meine neue Morgenfreude seit ein paar Wochen. Das Wetter nehme ich wahr, aber nur kurz.
Diese frühe Stunde ist eine ganz besondere Zeit, wie ich finde. Auch wenn ich gerne länger schlafen würde, da ich nicht ganz freiwillig so früh auf stehe.
Darüber zu schreiben macht mir gerade bewusst, was es doch für ein Geschenk ist.
Sei herzlich gegrüßt. Roswitha

amselgesang hat gesagt…

Dieser Morgenspurt hat sich nicht nur wegen der Bilder gelohnt, danach warst du bestimmt richtig wach und der Kaffee hat sicher noch mal so gut geschmeckt!

Jutta.K hat gesagt…

Eine schöne Geschichte, mit Witz und Detailbeschreibung und mit tollen Fotos ausgeschmückt.
Ein Genuss !
Liebe Grüße
Jutta

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Beate,
tolle Bilder, und der Text dazu ist ebenfalls grandios!
VG
Elke

Mondgucker-Strandläufer hat gesagt…

Liebe Beate
ein herrlicher Morgenanfang die Episode wie wahr du sie beschrieben hast.. reales Gefühl pur und die Bilder davon machts einen so leicht und locker ums Herz .. yee so liebe ich es hinaus zu gehen am frühen Morgen aber auch mir gelingt es nicht immer, aber wenns ist bereue ich es nicht einmal was ich erlebe dann!
Tollen Maianfang und lieben Gruss Elke