Montag, 30. Juni 2014

Der "weiße Tod"

Der weiße Tod ist keine Lawine im Garten, sondern eine weiße Spinne auf einer gelbe Blüte.

Seit Tagen beobachte ich, wie die Spinne oft minutenlang in immer der gleichen Stellung auf ihre Opfer lauert. Geduld braucht sie, wenn sie Erfolg haben will und schnell muss sie sein; dieser Tage Pech für eine Hummel.

"Misumena vatia", wie sie mit wissenschaftlichem Namen heißt, war die Spinne des Jahres 2006 (nach Angaben von Wikipedia). Die rosa Streifen an der Seite des kugeligen weißen Körpers sind nicht immer vorhanden und wie ich auf entsprechenden Seiten erfahren habe kann diese Spinnenart recht unterschiedlich aussehen.

Die Gartenbeobachtung schicke ich zu Steffi und ihrem "Makro Monday".










***

Kommentare:

Jutta.K hat gesagt…

Irgendwie habe ich jetzt Gänsehaut bekommen.
Der Anblick der Spinne ist es eigentlich nicht, eher die Tatsache,dass die arme Hummel dran glauben musste.
Aber so ist halt die Natur, Spinnen wollen ja auch leben. Dieses Spinnenexemplar gibt es hier anscheinend nicht, ich habe noch nie so ein Tier gesehen, sie gefällt mir außerdem gar nicht !
Aber deine Aufnahmen sind schon klasse und dann noch die Überschrift dazu...!
Lieben Gruß von
Jutta

Mondgucker-Strandläufer hat gesagt…

was für ein Namen und eine Spinne tolle Nahaufnahmen und wie die sogar die Hummel sich nimmt!
Ich mag keine Spinnen aber es ist doch intressant sie so zu sehen!

Lieben Gruss Elke

Oma macht das schon hat gesagt…

Schade für das Hummelchen,
aber die Spinne hat jetzt einen schönen Vorrat
und schlägt bestimmt nicht mehr so schnell zu.
Liebe Grüße
Nähoma

Andy S. hat gesagt…

Echt gruselig, aber ein toller Post!

Danke!

LG Andy

Steffi hat gesagt…

Die habe ich eben schonmal gesehen - jetzt hat sie dank dir auch einen Namen. In der Tat echt gruselig, aber irgendwie auch faszinierend.
Liebe Grüße von Steffi

maryaustria hat gesagt…

Tolle Fotos, obwohl mir natürlich sofort die Hummel leid tut! Aber so ist der Lauf der Natur...
LG Mary