Sonntag, 31. August 2014

die erste Quick-Salberei

... und dabei kann von "quick" eigentlich gar nicht die Rede sein, denn immerhin verbringen die Ringelblumenblütenblätter vier Wochen im Olivenölbad.


Ich schreibe über meine ersten Erfahrungen im Salbenrühren.

Die Grundlage für meine Ringelblumensalbe ist ein sogenannter Ölauszug. Dazu habe ich die Blütenblätter mit Olivenöl übergossen und in einem großen Glas auf die Fensterbank gestellt, auf die fast täglich stundenlang die Sonne schien. Durch Licht und Wärme haben die Ringelblumen ihre Wirksubstanzen an das Öl abgegeben. Die Prozedur wurde auf verschiedensten Seiten im Internet so beschrieben.


In Schweden ist es manchmal recht schwierig bestimmte Zutaten zu finden. Manches gibt es einfach nicht. Deshalb hieß es: "So einfach wie möglich" und das waren: Ringelblumen aus dem Garten, Olivenöl, das bei mir in der Küche stets vorhanden ist und gereinigtes Wabenwachs aus einer Imkerei.

Nach vierwöchigem Warten war es dann tatsächlich so einfach, wie überall beschrieben und insofern doch "quick".

* Öl filtern (ich habe ein sauberes Küchentuch genommen)

* Öl in eine Kasserolle erwärmen

* Das Wachs in das warme Öl geben und dabei ständig umrühren, damit sich alles gut vermischt.

* Für's Erste nahm ich 125ml Ölauszug und 20gr Bienenwachs.

* Nachdem sich das Wachs vollständig aufgelöst hat, kann man die Mischung in vorbereitete saubere
Kosmetikdosen mit Schraubverschluß gießen. (dazu habe alte Cremedosen gesammelt)

* Mit dem Verschließen der Dosen sollte man warten, bis alles restlos erkaltet ist, da sich sonst Kondenswasser bildet.

* entnimmt man die Salbe dann noch mit einem Spatel, kann man von einer Haltbarkeit von 1 Jahr ausgehen, auch wenn diese Salbe keine Konservierungsmittel enthält.

Eine Salbe, die sich tatsächlich  mit wenig Aufwand selbst herstellen lässt. Meinen "Garten"händen tut sie schon jetzt gut.



***

Kommentare:

Martina Pfannenschmidt hat gesagt…

Ringelblumensalbe ist wirklich etwas ganz Gutes. Meine Schwester hat sie auch schon selbst hergestellt. Ihrem Mann machten rissige Hände zu schaffen. Die Salbe hat wahre Wunder bewirkt! Einen schönen Sonntag! Martina

Jutta.K hat gesagt…

Toll, wenn man die Gelegenheit hat, so eine Salbe herzustellen.
Die Ringelblume ist ja eine altbekannte und bewerte Heilpflanze.
Vielleicht sollte ich nächstes Jahr auch mal welche in meinem Garten aussäen.
Einen schönen Sonntagabend noch
Jutta

Jutta hat gesagt…

Liebe Beate,

das ist ja toll, dass das so funktioniert hat. Dann muss ich das echt auch mal probieren. Vielen Dank für Deine Anleitung.

Liebe Grüße
Jutta

Mondgucker-Strandläufer hat gesagt…

Liebe Beate,
das ist eine Freude selber sich so was herzustellen und das sie gesund für die Haut ist das tut gut für deine Hände.
Tolles Posting über diese Herstellung der Ringelblumensalbe!
Lieben Gruss Elke

Sandra hat gesagt…

Super, danke! Daß es doch so einfach ist wusste ich nicht. Bestimmt versuche ich sowas auch mal, denn ich LIEBE Ringelbumensalbe.

Liebe Grüße,
Sandra