Dienstag, 2. September 2014

Pippi Langstrumpf lässt grüßen


Dieses schmucke Anwesen steht mitten im smaländischen Wald. Ich frage mich schon lange, wie die Gebäude eigentlich hierher kommen, ob man für das Holz die Bäume nebenan gefällt hat oder ob man das Holz mit Fuhrwerken die schmalen, unebenen Waldwege entlang transportierte.

Nichts von alledem stimmt! Auf die Antwort stieß ich erst heute, durch Zufall. Im Land der Pippi Langstrumpf eigentlich völlig normal werden die Häuser so an ihren Platz gesetzt. ;-)







***

Kommentare:

Martina Pfannenschmidt hat gesagt…

Und der Mann ist ebenso stark wie die Pippi, hebt das Haus mal eben mit seinen eigenen Händen in die Höhe! Ich bin schwer beeindruckt von den Schweden! Starkes Völkchen! :-)
LG Martina

Kleine Waldameise hat gesagt…

Das ist ja unglaublich, liebe Beate. Da kann man also sein trautes Heim ganz schnell mal aus seiner Verankerung lösen und sich an einem anderen Ort wieder häuslich niederlassen. Genial!

Und wie sehr ich diese hübschen Häuschen mag.

Ein ganz lieber Gruß zu dir
aus dem Ameisenbau :)

amselgesang hat gesagt…

Oho - das muss bestimmt Pippis Papa sein, der mal kurz von Taka-Tuka-Land herübergekommen ist, um dieses Häuschen an seinen Platz zu hieven...! Vielleicht als Wohnung fürs Pippi-Pferd, dem es im Winter auf der Terrasse sicher zu kalt wird? ;-)