Montag, 15. September 2014

Von Weben und Wesen - Makro Monday

Sie fliegt noch. Ein letztes Mal Nektar und Pollen, Vorrat für den Winter sammeln. Bald ist die Zeit des Summens und Brummens vorbei. "Einwintern" sagen die Imker dazu. Das Volk sorgt selbst dafür. Der Imkern ist unterstützend tätig, so sollte es eigentlich sein. Der Honig ist in der Natur das Winterfutter der Bienen. Die Völker werden nun zahlenmäßig kleiner. Die Königin legt weniger Eier in die Wachszellen. So sterben mehr Bienen, als nach kommen. Die Bienen, die jetzt schlüpfen, werden dafür 6 Monate alt. Alt im Vergleich zu den etwa 4 Wochen, die eine Biene sonst lebt. Sie erhalten das Volk über den Winter am Leben







 Keine Biene, aber ein richtig hübsches Fliegenexemplar, wie ich finde. Auch wenn mir diese Insekten sonst eher auf die Nerven gehen, sind sie doch unentbehrlich in der Nahrungskette vieler anderer Lebewesen.




Vom Spinnen hatte ich es erst neulich. Heute ist es das Weben, das  mich beschäftigt. Das Wort Spinnweben ist ja schon irgendwie eigentümlich. Es sind doch zwei handwerklich völlig verschiedene Arbeitsweisen. Und doch, die kleine Spinne vereint sie auf das Geschickteste. Der gesponnene Faden wird sogleich verwoben, welche eine Kunst! Wenn dann feuchte Luft ihren Anteil der Kunst dazu gibt, dann meine ich, entstehen Gewebe, von denen wir nur träumen können:
Seidenspitze aus Glasperlenschnüren, wirklich königlich.





die Naturkostbarkeiten sind mein Beitrag zu Steffis "Makro Monday"

***

Kommentare:

stines zuhause hat gesagt…

Ganz tolle Fotos. Besonders das erste gefällt mir. Der Flügel ist so super getroffen.
Einen schönen Tag wünscht dir Stine

Heide Schiffer hat gesagt…

Liebe Beate, wunderschön hast du die Spinnenkunstwerke ins Bild bekommen. Es ist doch immer wieder erstaunlich wie geschickt und künstlerisch unsere Natur ist. Da können wir noch lernen.!! Du erzählst uns immer sehr informativ über deine< Projekte<. Vielen Dank und einen lieben Gruß von
heiDE

Mondgucker-Strandläufer hat gesagt…

Liebe Beate
die Bienen sind schon ein tolles Völkchen wie sie überwintern und ihr Volk am leben erhalten für das nächste Jahr..ich wusste es so nicht!
Die Fliegen wie sie schimmernde Farben haben. so nah Aufnahmen sind schon toll und intressant.
Gerade dieses Kunstwerk wenn es für uns sichtbar wird ist grossartig die Spinnerin die Spinne...
Wunderschön deine Fotos sind.
Lieben Gruss Elke

Pünktchen hat gesagt…

Hui, das sind aber wunderbare Bilder geworden, mit guten Hintergrundinformationen, die mir zum Teil neu waren. Liebe Grüße, M.

Steffi hat gesagt…

Wie jetzt bei dir habe ich heute schon so viel wunderschöne Spinnwebskunst gesehen - ich muss unbedingt auch mal danach Ausschau halten.
Liebe Grüße von Steffi

amselgesang hat gesagt…

Es fasziniert mich auch immer, wie der erste Herbstnebel am Morgen plötzlich diese unzähligen Spinnwebkunstwerke, die wir sonst meist übersehen, sichtbar macht, indem er sie mit Tautröpfchen benetzt. Die ganze Hecke ist voll davon!