Mittwoch, 29. Juni 2016

Der Terminator

Ausnahmsweise hat das Thema nichts mit Herrn Schwarzenegger zu tun.

Den Terminator gibt es wirklich! Glaubst Du nicht? Doch, auf dem Bild unten ist er zu sehen.

Terminator des zunehmenden Mondes
Von der Erde aus ist der Terminator eine feine Linie und zwar die, die die helle Seite von Himmelskörpern von der dunklen trennt. In Wahrheit ist es ein Dämmerungsstreifen mit mehreren Kilometern Breite.

Interessanter wird die Sache, wenn der Terminator, der stets von rechts nach links über den Mond wandert eine Gegend durchläuft, in der es Krater gibt. Dann liegen Teile der Krater im Licht und andere im Schatten. So entsteht ein dreidimensionales Bild sogar aus 300 000 km Entfernung.

So oder so ist der Mond für mich immer ein gerne beobachteter Himmelskörper mit besonderer Anziehung. Seinem Einfluss verdanken wir, dass sich das Leben auf der Erde so entwickelt hat, wie wir es kennen.

Neben seinem physikalischen Einfluss bewirkt er doch noch mehr. Und wenn es das ist, trotz seiner Veränderlichkeit ein steter Begleiter unserer Erde zu sein, augenblicklich gerne im Zusammenspiel mit der Frau Sonne.

Alle Fotos entstanden zwischen 3 Uhr und 3.30 Uhr morgens.






Donnerstag, 23. Juni 2016

Typisch Küstenbewohner

In Schweden kennt jeder jemanden, der jemanden kennt, der ein Boot besitzt. Wie man sieht, es trifft nicht nur auf Menschen zu. Und jetzt beginnt das Märchenhafte!

Dieser heldenhafte Hirschkäfer fährt Boot. Das "Ablegen" ist ziemlich gefährlich. Gemessen an Käfer-Maßstäben hat die Wassertonne schätzungsweise eine Tiefe von 15,30m. Können Hirschkäfer eigentlich schwimmen?





Dienstag, 21. Juni 2016

Nächte, die keine sind

Es ist nicht die Konstellation von Abendrot und Vollmond, so etwas gibt es immer wieder einmal, sondern dieses nicht-mehr-dunkel-Werden, dass das Gefühl von Getrieben-sein erzeugt.

Rund um Mittsommer verfolgt man die Geschehnisse einer solchen Nacht, die keine ist, sogar im südlicheren Schweden. Der Körper reagiert und pendelt ständig zwischen Wachheit und Müdigkeit. Die hellen Nächte sind auf spezielle Weise anstrengend.

Eine Stunde vor Mitternacht habe ich beschlossen wegen des Vollmondes auf die Insel Händelöp zu fahren. Aber dort erlebe ich viel mehr als das, hier ist der Unterschied zwischen den Himmelsrichtungen besonders eindrücklich, was der Wald, an dessen Rand ich wohne verbirgt.

Auf der einen Seite, im Süden, wird die Landschaft vom Vollmond erhellt. Aber das geliehene Licht des Mondes ist anders, als das Sonnenlicht. Im Norden erfüllt es den gesamte Himmelsraum. Jetzt um Mittsommer gehen in unseren Breiten Sonnenuntergang und Sonnenaufgang nahtlos ineinander über.

Selbst in südliche Richtung bleibt es so hell, dass am sonst sternenübersäten Himmel nur die hellsten Sterne sichtbar sind und die sind zählbar.





Den Weg auf die Felsen kann man ohne Taschenlampe finden, manche Farbe ist noch erkennbar. Um die Stimmung dieser Nacht wirklich aufzunehmen, muss der Fotoapparat warten. Ab und zu sind Vogelstimmen zu hören. An irgendeiner Ecke gluckst das Wasser zwischen den Felsen. Naturgeräusche ergänzen das Bild und stören es nicht.



Dann prickelt es doch bis in die Fingerspitzen. Solche Vorausetzung für Nachtaufnahmen gibt es selten: Es ist relativ hell und warm und doch nacht, der Himmel ist ziemlich klar. 
Ich bleibe, bis die Müdigkeit sich meiner bemächtigen will. Auf dem Nachhauseweg ist es weit nach Mitternacht.








Samstag, 4. Juni 2016

Wolken ABC - In heaven

Unterwegs spiele ich liebend gerne ABC-Spiele. Man braucht nichts weiter, als einen klaren Kopf und gute Ideen. Die Regeln sind einfach: Man sucht sich ein Thema und erstellt eine Liste von Wörtern dazu. Die Anfangsbuchstaben folgen der Reihe nach dem ABC. Buchstaben, zu denen mir nichts einfällt, werden ausgelassen. Solche Lücken füllen sich manchmal mit der Zeit.

Das Thema "Wolken" hatte ich, glaube ich, noch nie: Also "A" wie Abendwolken, "B" wie ???, "C" wie Cirruswolke usf. .

Der Zufall flüsterte mir neulich ein richtig schönes "B"- Wort zu:  Bienenwolke, ein Erlebnis der ganz besonderes himmlischen Art.




Unten gibt es die Bewegung dazu und Geräusche, wenn man den Lautsprecher des PC's auf "on" schaltet. Und noch etwas: Beim Hochladen wird der Film komprimiert. Dadurch leidet die Qualität. In der Vergrößerung wird's leider nicht besser.




Die Bienenwolke ist verlinkt mit "In heaven" der Raumfee.