Donnerstag, 23. Juni 2016

Typisch Küstenbewohner

In Schweden kennt jeder jemanden, der jemanden kennt, der ein Boot besitzt. Wie man sieht, es trifft nicht nur auf Menschen zu. Und jetzt beginnt das Märchenhafte!

Dieser heldenhafte Hirschkäfer fährt Boot. Das "Ablegen" ist ziemlich gefährlich. Gemessen an Käfer-Maßstäben hat die Wassertonne schätzungsweise eine Tiefe von 15,30m. Können Hirschkäfer eigentlich schwimmen?





Kommentare:

Mondgucker-Strandläufer hat gesagt…

Liebe Beate
keine Ahnung ich habe sie früher nur im Wald gesichtet ohne Wasserpfütze aber dein Exemplar ist wunderschön wenn auch verdreckt *lach* ob er eine Runde schwimmen gegangen ist in der Tonne und jetzt sich ans Land zieht sich. Wer weis ein einzelner Bootsfahrer bei dir mit aussergewöhnlichen Talent....
Lieben Gruss Elke

Beate hat gesagt…

Liebe Elke,

leider ist der Kurzfilm über den Hirschkäfer nicht gut genug geworden. Ich habe ihn über die Wassertonne geschippert :-). Er hat keinen Mucks gemacht. Überhaupt wirkte das Kerlchen starr (vor Schreck???). Trotzdem ein lohnenswertes Erlebnis. Sind in D wirklich selten geworden. Da hast Du richtig Glück gehabt im Wald.

Herzlichen Gruß
Beate

amselgesang hat gesagt…

Da hatte er Glück, dass er einen Lotsen gefunden hat (oder besser: dass ihn ein Lotse gefunden hat) und er so nicht probieren musste, ob er schwimmen kann! :-)

Beate hat gesagt…

Ach Brigitte, da fällt mir lauter Blödsinn ein. Ich werde für die nächsten Begegnung einen Korkgürtel (kennst Du die Dinger noch aus unseren Kindertagen?) bestehend aus zurechtgeschnittenen Flaschenkorken basteln. Aber da kommt gleich die Frage, ob Hirschkäfermännchen wasserscheu sind und tierquälerische Absichten habe ICH ganz sicher nicht. Naja, Geschichten gibt es viele zu erfinden :-)