Mittwoch, 16. November 2016

Herbstprogramm eines Stausees - Cam Underfoot

Zum Herbstprogramm des Sees gehört, dass man ihm auf den Grund gehen kann. Pünktlich zur Mitte des Herbstes zieht nämlich jemand "den Stöpsel aus der Badewanne".


Ich kann nur spekulieren, warum. Vielleicht muss das sein, um im Frühjahr die Schmelzwasser problemlos aufzufangen.

Auf der trockenen neuen Uferzone lässt sich der See bequem umrunden.

Zwischen die Schottersteine hat der Wind Blätter des Uferbewuchses geweht. Das verwandelt den Seeboden in eine "Natur-Collage".



Rinnsale strömen von der Seite in den verkleinerten See. Man blickt wie aus der Vogelperspektive auf Flüsse, die in einen Ozean fließen.




Wehre, Stromschnellen, mitgerissene Zweige und Blätter beleben die Flußläufe im Kleinen wie im Großen.

Der See und sein Ufer sind ein Spielparadies, für Große und Kleine.







Der See und sein Ufer sind eine Oase für die Entdeckung des Einfachen und Ursprünglichen.






Mit Vergnügen verlinkt bei "Von olls a bissl"

Kommentare:

moni hat gesagt…

Liebe Beate,
die Natur-Collagen sind einfach die Schönsten, gell.
Herrlich, wenn man einen See in der Nähe hat, da würde ich auch gerne spazieren gehen.
Liebe Grüße
moni

http://www.reflexionblog.de

Barbara hat gesagt…

Herrlich wenn sich der See so umrunden lässt. Schön deine Aufnahmen und auf jeden Fall einen Spaziergang wert.
Liebe Grüsse
Barbara

geistige_Schritte hat gesagt…

Wunderschönes Posting über und das treiben am See!
Lieben Gruss Elke