Sonntag, 19. Februar 2017

T in die Woche


Diese herausgelöste Art von Stadttor steht in meinem deutschen Heimatstädtchen. Sinnigerweise wurde es auf einer Verkehrsinsel aufgestellt, so brandet der Verkehr drum herum wie um den Pariser Arc de Triomphe. 
Schade, es war nicht herauszufinden, ob das Tor früher eine Tür gewesen ist und wo diese zu finden war oder ob man die unbearbeiteten Nahtstellen des "Sturzes" ließ, um gerade diesen Eindruck zu erwecken.
Mir gefällt die Idee und die Bepflanzung zu den Füßen des Tores mit dem kleinen Steinweg, ein 
markantes "Willkommen" und "Auf Wiedersehen" am Rand der Stadt.

Türen und Tore in die Woche finden sich bei Novas Projekt und "CasaNova".


Kommentare:

elisabetta hat gesagt…

Sieht ja richtig majestätisch aus dieses Tor und schade, dass man nicht eruieren kann, wozu es einmal gedient hat.

Ich habe auf Deiner Website gesucht, ob im Profil etwas diesbezüglich zu finden wäre, aber leider Fehlanzeige - zumindest ich hab nichts gelesen.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
Elisabetta

moni hat gesagt…

Liebe Beate,
was für eine Idee, so einen imposanten Torbogen auf einen Kreisel zu stellen. Schade, dass es keinerlei Infos dazu gab. Man hätte es schon gerne gewusst, gell.
Angenehmen Sonntag und liebe Grüße
moni

http://www.reflexionblog.de

Luis Das hat gesagt…

Servus Beate,
das Tor in eine gepflegte Insel gesetzt ist eine nicht ganz alltägliche Idee.
Passt aber irgendwie ganz gut!!!
Gute neue Woche,
Luis

Nova hat gesagt…

Das finde ich auch eine tolle Idee einen Kreisel zu gestalten. Vor allem auch mit der Bepflanzung und dem Weg. Gefällt mir richtig gut und danke dass du es im T gezeigt hast. Freue mich sehr und wünsche dir einen tollen Wochenstart.

Herzliche Grüsse

N☼va

Heide Schiffer hat gesagt…

den Vergleich zum Triumphbogen finde ich fantastisch, zeigt es doch das nicht alle Bauwerke riesengroß sein müssen ::))
Gefällt mir gut, der Bogen im Kreisverkehr!!
Gruß zu dir
heiDE

Klaerchen hat gesagt…

Das Tor endecke ich gerade . Ein tolles Foto und Tor.
herzlichen Gruß, Klärchen, die noch weiterwandern muss. In Eile, weile!